Autogenes Training ermöglicht uns die willentliche Beeinflussung körperlicher und seelischer Zustände.

In manchen Lebenssituationen kann es wertvoll sein, zusätzlich zur Aufmerksamkeit auf die seelischen Hintergründe, körperliche und seelische Symptome bewusst kontrollieren zu können.

Besonders deutlich wird dies bei Stress-Schmerz-oder Angstzuständen, die häufig vielfältige körperliche Begleiterscheinungen, wie zum Beispiel Bluthochdruck und Herzrasen, mit sich bringen.

Diese körperlich-seelischen Symptome können, nach einiger Übung, deutlich gelindert werden. Das Autogene Training ermöglicht es uns, uns willentlich in einen entspannteren Zustand zu versetzen um so herausfordernde Situationen besser bewältigen zu können.

In den zwanziger Jahren wurde das Autogene Training von dem Psychiater J.H. Schulz auf der Grundlage der Hypnose entwickelt.